Startseite
Termine
Die Teams
Team - News
Rangliste
Rubbellose
Das OK
Sponsoren
11 Freunde
Fotos
 
<<Gerne erinnere ich mich an die Zeit beim FC Bubendorf>>

Marcel Herzog über den FC Bubendorf und seine Chancen in der Bundesliga

Marcel Herzog: Vom FC Bubendorf über Congeli, den FCB und Schaffhausen in die Bundesliga zum MSV Duisburg. Eine tolle Erfolgsstory und dabei immer auf dem Boden geblieben, der nette Junge von nebenan eben, der sich auch immer wieder an unseren Vereinsanlässen zeigt. Für mich Grund genug, mit ihm die Jubiläumsserie "11 Freunde" zu starten. Ich erreichte ihn am Telefon auf dem Trainingsgelände der "Zebras" und vereinbarte mit ihm, das Interview per E-Mail zu führen.

Rico: Nachträglich noch alles Gute zum neuen Jahr. Wie hast du die Festtage verbracht?

Marcel: Danke. Da ich zweieinhalb Wochen Ferien hatte, verbrachte ich die Weihnachtszeit bei meinen Eltern in Bubendorf. Ich habe es genossen wieder einmal in meinem gewohnten Umfeld zu sein und einfach auch mal vom Fussball abschalten zu können. Neujahr verbrachte ich in einer abgelegenen Wohnung in den Bergen mitten auf der Skipiste, was natürlich auch ein spezielles Erlebnis war.

Wie läuft es dir privat und sportlich in Duisburg?

Ich habe zum Glück schnell eine Wohnung gefunden und habe mich so auch schneller wohlfühlen können als wenn ich im Hotel hätte leben müssen. Die Wohnung liegt am Innenhafen in Duisburg und es wohnen noch 5 weitere Spieler im Nahen Umkreis. Langweilig wird's mir also eher selten...
Mit Düsseldorf befindet sich auch eine, in allen Belangen, interessante Stadt in unmittelbarer Nähe. Sportlich heisst es bis jetzt Geduld haben, da es mir bis jetzt noch nicht gelungen ist, Tom Starke zu verdrängen. Ich erlebe aber auch so sehr viel Neues und kann etliche Dinge aufnehmen, welche mir sicher helfen werden, wenn ich dann zum Einsatz komme.

<<Es braucht Fleiss und viel Geduld>>

Foto www.msv-duisburg.de

Wie ist das Verhältnis unter den Torhütern?

Wir respektieren uns gegenseitig und gehen uns auch nicht absichtlich aus dem Weg. Sicherlich ist es so, dass jeder seine Vorteile sucht und diese auch hervorhebt. Beiden ist bewusst, dass wir Konkurrenten sind und es ist schon so, dass sich der Kontakt auf den Fussball beschränkt und wir nicht noch zusammen angeln gehen...


Foto www.msv-duisburg.de
Wie muss man sich den Alltag im Leben eines Bundesligaprofis vorstellen?

In der Vorbereitung haben wir bis zu 12x Training pro Woche. Während der Meisterschaft sind es noch um die 7x plus Spiel. Am Tag nach dem Spiel ist meistens ein lockeres Training und dann sind normalerweise eineinhalb Tage frei. Freizeit bzw. Erholungszeit ist also sicher genügend vorhanden und so bleibt für mich auch Zeit um die Region, in der ich zurzeit lebe, etwas besser kennenzulernen.

Du hast dir den Traum "Profi in der Bundesliga" erfüllt. Hast du für die jüngere Fussballer einen Tipp, wie sie ihre sportlichen Träume verwirklichen können?

Schlussendlich geht es nur über Training und den Willen seine Ziele UNBEDINGT erreichen zu wollen. Es braucht Fleiss und viel Geduld, denn das Trainierte kommt vielleicht nicht sofort zurück und man fragt sich manchmal, für was man das Ganze eigentlich macht. Aber wenn man es aus überzeugung tut und auch den Spass daran nicht verliert, dann sind die Chancen da, dass man es immer wieder eine Stufe höher schafft.

Du hast deine Fussballerlaufbahn beim FC Bubendorf begonnen. Welche Erinnerungen hast du noch an diese Zeit?

Meine ersten Trainer waren Elli und Matthias "Müttel" Walther. Ich war damals aber nicht Torwart, sondern spielte den Part eines offensiven linken Verteidigers ;-). Ich wechselte erst bei den E-Junioren ins Tor, wo Michi Hermann mich hervorragend trainierte...

<<Ich erinnere mich gerne an etliche lustige Abende im Clubhaus>>

Foto www.msv-duisburg.de

Welche Beziehung hast du heute noch zum FC Bubendorf?

Da meine Eltern direkt neben dem Fussballplatz wohnen, ergibt sich die Verbindung quasi von alleine. Ich kenne leider nicht mehr so viele Spieler der 1. Mannschaft wie früher, habe aber immer noch zu etlichen Kollegen, die im Verein tätig sind regelmässig Kontakt. Die Resultate des "Eins" lese ich natürlich jeden Montag in der BaZ nach!


Foto www.msv-duisburg.de
Kommt dir ein spezielles Erlebnis im Zusammenhang mit dem FC Bubendorf in den Sinn?

Ich erinnere mich gerne an etliche lustige Abende im Clubhaus... Ich freue mich auch jedes Mal, wenn ich einen ehemaligen Juniorentrainer von mir sehe (meistens am Grümpelturnier). Sportlich steht vor allem der Aufstieg von der 4. In die 3. Liga im Vordergrund, was damals ein Highlight für mich war.


Foto www.fcbubendorf.ch
 
Cello, vielen Dank für das Interview und viel Glück im Privat- und Fussballerleben!
 
zurück
Zurück zur Standard-Seite © 2018 OK 75 Jahre FC Bubendorf